Logistik-IT: Mensch und Maschine

Alles einfach und aus einer Hand: Lobster und Supply Chain Factory geben auf dem Forum Automobillogistik in Leipzig Kooperation bekannt.

Ob Bestellen, Track & Trace, Dokumentenmanagement, Routing oder Gefahrguthandling  – Supply Chain Management hat viele Themen. Wer hier mit transparenten Abläufen und optimierten Prozessen arbeitet, kann Logistikkosten senken und von Wettbewerbsvorteilen profitieren. Dank der Kooperation von Lobster und Supply Chain Factory kommt jetzt von der Beratung über die Optimierung bis zur täglichen Umsetzung mit komplett digitalisierten Geschäftsprozessen alles ganzheitlich aus einer Hand. Übersichtlich mit Dashboard. Dank HTML 5 und Multidevice ohne Installation und überall verfügbar. So bilden Lobster (lobster-world.com), der Hersteller von Standardsoftware für Daten- und Systemintegration sowie operative Prozesse und Digitalisierung, und Supply Chain Factory (supplychainfactory.com), Experte für Transportnetzwerke und Logistikdienstleistungen, die perfekte Allianz. „Wir haben festgestellt, dass sich die Systemwelten von Lobster und die Services der Supply Chain Factory für genau diese Lösung perfekt ergänzen“, freut sich Holger Klöß, Geschäftsführer Lobster SCM GmbH.

Eine Kooperation mit Mehrwert

Ziel der gemeinsamen Kooperation ist es, Kunden ein System, eine Logistikberatung und einen operativen Service zu bieten. Und zwar: aus einer Hand. „Wir möchten unseren Kunden ein Produkt zur Verfügung stellen, das ihren Bedürfnissen entspricht. Ihnen hilft, Kosten zu reduzieren, Prozesse zu optimieren und Transparenz zu schaffen“, erklärt Gerald Floß, Director Logistics Solutions der Supply Chain Factory. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, bietet die Supply Chain Factory neben dem Logistics Engineering einen ganzheitlichen Control-Tower Service, der die operative Logistiksteuerung übernimmt, Transparenz schafft und jegliche Abweichung managt, sodass Kunden sich auf ihre Kernprozesse fokussieren können. „Wir bieten damit zum einen eine ganzheitliche Optimierung. Zum anderen aber auch die operative Steuerung der Transportlogistik“, so Floß.

Lobster_scm deckt hier bei Bedarf den gesamten Logistikprozess ab. Mit Blick auf Service und Reaktionszeiten darf dabei natürlich auch das Feature „Sendungsverfolgung in Echtzeit“ nicht fehlen. „Wir haben bei SCM über eine technische Partnerschaft den Zugang zu mehr als 150 Telematiksystemen realisiert und können unseren Kunden nun ein umfassendes Touren-Monitoring inklusive ETA-Berechnungen und Eskalationsmanagement bei Abweichungen vom Sollprozess bieten“, so Klöß. Enorm wichtig: denn moderne Softwarelösungen, die eine Einsehbar- und Nachverfolgbarkeit aller Daten jederzeit ermöglichen, sind vor allem in der Logistik unverzichtbar. „Die Klarheit über alle Transportflüsse wird immer bedeutender“, stimmt Floß zu. Lobster_scm ist so flexibel konfigurierbar, dass jeder Prozess des Kunden abgebildet wird.

Ein optimales Logistikkonzept für eine bessere Positionierung am Markt

Um die gesamte Supply Chain transparent zu gestalten, spielt vor allem auch die Integration aller Partner (OEM, Supplier, Forwarder etc.) eine große Rolle. Beispielsweise im Automotive-Bereich: Ein zeitgenauer Transport von Bauteilen der Zulieferer in die Produktionswerke der Hersteller ist enorm wichtig. Hier spielt die Abholung bei Lieferanten aus einem genau festgelegten Gebiet eine genauso große Rolle wie Umschlag und Konsolidierung oder Anlieferung in Produktionswerke der OEMs in exakt definierten Zeitfenstern. Bei der operativen Organisation der Lieferkette kommt Lobster_scm zum Einsatz. Das Ziel der Portal-Software: Prozesse mit Partnern durch die elektronische Anbindung per EDI, Webservice oder Web-Portal zu beschleunigen. „Uns hat fasziniert, dass auch kleinere Unternehmen hiervon nicht ausgeschlossen werden“, so Floß. Lobster_scm ermöglicht es, mittels einer maßgeschneiderten Lösung, einem WebEDI-Portal, Geschäftspartner jeder Größe problemlos elektronisch anzubinden und einwandfrei in die EDI-Landschaft zu integrieren. „Der Kunde mit seinen Abläufen ist das Maß der Dinge“, ergänzt Klöß.

Unternehmen jeder Größe stehen auch im Fokus der Supply Chain Factory. Vom professionellen Know-how sowie der Infrastruktur für Beschaffung, Distribution und Retourenlogistik können aufgrund der einzigartigen modularen Struktur der Logistikdienstleistungen alle profitieren. „Das unterstreicht die Denkweise von Lobster enorm, denn auch unser Ziel ist es, in Bezug auf die operative Organisation von Lieferketten ein System für alle zu sein“, so der Geschäftsführer der Lobster SCM GmbH. „Mich hat vor allem begeistert, dass die Supply Chain Factory den gleichen Gedanken verfolgt wie wir: Konzentration auf die Bedürfnisse des Kunden, für den sich der Mehrwert der Supply Chain erhöht.“

ÜBER LOBSTER

Eine gute Software passt sich den Anforderungen eines Unternehmens an – und nicht umgekehrt. Dieser Prämisse folgt man bei Lobster bereits seit 2002. Mit einfach zu nutzenden Lösungen für komplexe Themen bietet die Lobster GmbH ihren Kunden drei Integrationsprodukte: Die Standard-Software Lobster_data für Daten- und Systemintegration. Lobster_scm für Digitalisierung und operative Prozessintegration. Lobster_pim für eine reibungslose Produktkommunikation. Und das alles: Immer auf dem aktuellsten Stand der Technik.

Mit ihrer europaweiten Tätigkeit in Deutschland, Österreich, der Schweiz, UK, Frankreich, Nordics und den Benelux-Staaten macht die Lobster GmbH die digitale Transformation greifbar. Vom Hauptsitz in Pöcking am Starnberger See aus beschäftigt die Firma rund 150 Mitarbeitende. Über 1.300 nationale und internationale Unternehmen unterschiedlichster Branchen profitieren heute von den Lobster-Softwareprodukten – Tendenz steigend.


Elektrisierend: So machen Produktdetails richtig Spaß

Die Eve GmbH ist weltweiter Anbieter von Elektronikbauteilen. Hochkomplexe Artikelbeschreibungen für sämtliche Produkte ließen das Unternehmen an seine Grenzen stoßen. Die Lösung: Produktinformations-Management mit Lobster_pim.


John Deere nutzt Lobster PIM als zentrales Backoffice

Unternehmensweit konsistente Produktdaten sicherzustellen, wird für Firmen mit zunehmender Größe zur Herausforderung, besonders wenn Waren in unterschiedlichen Sprachversionen angeboten werden. John Deere hat sich deshalb bei seinen Merchandise-Artikeln für ein zentrales Produktdaten-Management entschieden.